Nachlese Trachtenfest

Das Trachtenfest ist schon wieder vorbei. Es war mit viel Arbeit verbunden aber es hat auch viel Spaß gemacht und wir haben viele alte Freunde getroffen und neue Freundschaften geknüpft.

Unsere Gäste sind alle am 09.08. wieder abgereist und sind gut wieder zuhause oder beim nächsten Festival angekommen. Die Bühne, die Betten, die Werbeschilder und alles andere ist wieder an seinem Platz. Auch wenn nach dem Trachtenfest weniger Helfer zur Verfügung standen als davor, haben wir alles trocken eingelagert bekommen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Gästen, Teilnehmern, Unterstützern und Mitgliedern bedanken. Ohne die tatkräftige Hilfe, sei es beim Auf- und Abbau, bei der Organisation, während des Festes, oder durch finanzielle Unterstützung wäre ein solches Fest nicht möglich.

Insgesamt war es ein erfolgreiches Fest mit fast perfektem Wetter, auch wenn die Besucherzahlen am Samstag und auch am Montag nicht so hoch waren, wie wir es erhofft hatten.

In Kürze gibt es dort auch einige Impressionen vom Trachtenfest.

Wer denkt, dass nun die ganze Arbeit erledigt ist, der täuscht sich gewaltig. Jetzt müssen die ganzen Nachweise für die Fördergelder und die Spendenbescheinigungen geschrieben und auch die Rechnungen müssen beglichen werden.

Und natürlich muss auch die Helferparty am 26.08. vorbereitet werden. Alle die mit angepackt haben sind herzlich dazu eingeladen.

Nach einer kurzen Pause, um uns vom Trachtenfest zu erholen, werden wir dann wieder fleißig üben, damit wir dann für hoffentlich viele Fahrten zu anderen Festivals vorbereitet sind. Wir würden uns auch sehr freuen, wenn die Feuerwehrkapelle uns bei der einen oder anderen Fahrt begleitet. Da hat schon ein sehr lange Tradition die wir gerne weiterführen.

trachtengilde-unterwegs
Veröffentlicht unter Presse

Kulturelle und tänzerische Vielfalt

Internationales Trachtenfest erfreute mit zahlreichen Eindrücken für Auge und Ohr

Schwalenberg (LB). Das Internationale Trachtenfest ist vorbei und die Gäste sind abgereist: Was bleibt sind viele tolle Eindrücke, prächtige Bilder, neue Freundschaften wurden geschlossen und bestehende vertieft, und auch der Tanzboden hat einiges erlebt. Denn die Tänzerinnen und Tänzer zeigten eine große Bandbreite an tänzerischer Kultur ihres Landes oder ihrer Region. Mit dabei waren 420 Teilnehmer aus den Ländern Irland, Kroatien, Lettland, Österreich, Peru, Schottland und Deutschland. So machten die Gastgeber den jeweiligen Auftakt der Tanzdarbietungen auf dem Dohlenberg und begeisterten mit ihrem „Flieger“.

Neben den Tänzen erfuhren die Besucher, die am sonnigen Sonntag zahlreich erschienen waren, auch einiges zu den Trachten, die die Akteure trugen. So stammt die Kleidung der Gäste aus Neustadt, die unter anderem eine Polka tanzten, aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die kleinste Gruppe repräsentierten zwei Jungen, die aus der Mongolei stammen und derzeit in Schieder wohnen. Die zwölf und vierzehn Jahre alten Brüder zeigten eine beeindruckend synchrone und grazile Darbietung und nahmen – obwohl nur zu zweit – die ganze Bühne ein. Einen ebenso temperamentvollen Auftritt zeigten die Kroaten, die auch mit Gesang beeindruckten. Die Akteure des schnellen klappernden Schrittes, nämlich dem Stepptanz, kamen aus Irland. Junge und ältere Tänzer wechselten sich in den Darbietungen ab. Über die Tracht aus Lindhorst erfuhren die Gäste, dass damals die Uhrenbänder der Männer aus Frauenhaar gemacht wurden, und die Tänze der lettischen Gruppe zeigten Szenen aus den Bereichen Liebe, Arbeit und Heimat. Die altersmäßig jüngste Gruppe war aus Österreich angereist. Denn eine Kinder- und Jugendgruppe präsentierte die Tänze. Mit Salzkotten und Langenstein präsentierten sich weitere Gruppen, bevor die Gäste mit der weitesten Anreise, nämlich die Peruaner, das Publikum verzauberten. Jeweils den Tanzdarbietungen vorausgegangen waren schöne bunte Umzüge durch die Altstadt, bei denen die Gruppen immer wieder kleine Auszüge aus ihrem Repertoire zeigten. Den Auftakt hatte eine „Celtic Night“ mit der Band „Tom Braker Syke“ gemacht, zu der die neue Gruppe der Trachtengilde, die Line Dance Gruppe „Like to Line“, sich präsentierte.

artikel390885 artikel390886 artikel390887

Quelle: Lippe aktuell vom 13.08.2016 | Ausgabe-Nr. 32B

Veröffentlicht unter Presse

Folkband machte Auftakt

Heute beginnen die Tanzdarbietungen des Folklorefestivals

Schwalenberg (LB): Das Trachten- und Folklorefestival hat begonnen. Am gestrigen Abend gab es mit der Folkband „Tom Braker Syke“ den Auftakt und ab heute sind dann die Tänze der internationalen und nationalen Gruppen zu sehen. In dieser Ausgabe stellt Lippe aktuell vor: Die Trachten- und Volkstanzgruppe Deidesheim/Weinstraße, den Original Leopoldshöher Volkstanzkreis und die Tanz- und Trachtengruppe Augustdorf. Aufgrund eines Aufrufes in der Presse im Jahr 1950 trafen sich zwanzig Mädchen und Burschen bei dem in Neustadt wohlbekannten Tanzlehrer Peter Korb, um Volkstänze zu erlernen. Dies war die Gründung der heutigen Trachtengruppe Neustadt an der Weinstraße. Die Tracht entspricht der von den Bewohnern der Vorderpfalz um die Mitte des 19. Jahrhunderts getragenen Festtagskleidung des Landvolkes. Obwohl schon früher in Leopoldshöhe getanzt wurde, beginnt die eigentliche Vereinsgeschichte des „Original Leopoldshöher Volkstanzkreises“ im Jahr 1979. Neben Geselligkeit und Freude ist es vor allem der Bezug zum Brauchtum und Volkstanz, der die Aktivitäten der Gruppe kennzeichnet. Mittels der meist deutschen Mehrpaartänze auf der Kreisbahn versucht der Tanzkreis in ansprechender Weise die kulturelle Tradition des Tanzens der Öffentlichkeit zu vermitteln. Im Jahr 1970 wurde die Tanz- und Trachtengruppe Augustdorf gegründet. Mit ihren Aktivitäten haben die Mitglieder und Freunde des Vereins ihren Mitmenschen viel Freude bereitet. Mit Idealismus, Heimatverbundenheit, geprägt aber auch von viel Arbeit und Mühen hat sich die Tanz- und Trachtengruppe Augustdorf im In- und Ausland bekannt gemacht und ihre Aktivitäten bewiesen.

artikel387815

Veröffentlicht unter Presse